How it began

In 2001, we visited Portugal for the first time. Our son Bas went to college in Lisbon and, being loving parents, we went to see how he was doing. We made a three-week tour, and at some point we ended up in the Alentejo. We went back to the Alejento the year after, taking our sister (in law) Lies. That’s how it all started. The idea of: I could grow old here, but I’d have to do something, and what would I miss, and the weather is so lovely, and the tomatoes are so tasty, and we will miss the children, but who knows where they’ll go, and all our relatives are living quite far away as it is, and here the piglets are still running free, and our friends can come here if they want to see us, and Wynand always wanted to do a spot of catering, and Nel always wanted to live in the dunes close to the beach, and Lies has seen all the reading glasses she’ll ever need to see, and how do we go about it, and let’s check the Internet.

The result: in 2004, we bought an old eucalyptus plantation called Monte do Casarão. Brilliantly situated in the Alentejo Baixo, in a nature reserve, far from the madding crowd. Large enough to start something to support ourselves, since we didn’t fancy slogging away in the Netherlands until retirement only to slip into a life of leisure. Remote, the middle of nowhere, is what we wanted, but that’s also what complicated matters. Water and electricity supplies were not included.

In January 2006 the construction of the infra structure, the cottages and the swimming pool started, and one and a half year later everything is ready. March 2007 we can begin with our new lives.

Malwochen

Schildervakantie in PortugalZweimal im Jahr - einmal im Frühjahr und einmal im Herbst - organisiert Monte do Casarão eine Malwoche. Der Kurs richtet sich an Anfänger und Fortgeschrittene. Sie können mit jeder beliebigen Technik und jedem beliebigen Material malen oder skizzieren.

Mahlwochen 2021

April 13 - April 20

Oktober 5 - Oktober 12

 

NACHRICHTEN

Unsere Nachrichte finden Sie im Archiv

Abonnieren Sie unsere Nachrichte!

 

JUNI

Juni. Der Kaktus blüht. Die Blumen sind wunderschön. Bald werden die Blüten zu Früchten. Ich mag die Kaktusfeigen nicht so gerne. Sie schmecken ein wenig feige. Es ist gut, dass ich sie nicht mag. Das Säubern der Früchte ist eine höllische Arbeit und man braucht eine Menge Werkzeug dafür: Zangen, ein Messer, eine Gabel, Handschuhe und gute Schuhe.

Mit der Zange pflücken Sie die Früchte vom Strauch und legen sie auf den Boden. Mit Ihrem Schuh sorgen Sie dafür, dass er an seinem Platz bleibt. Mit dem Messer schneiden Sie die Enden ab und mit der Gabel stechen Sie die Frucht aus der Schale. Dann nehmen Sie es mit Ihren behandschuhten Händen auf. Alles, um die lästigen Stacheln zu vermeiden.

Oh, nun. Manche Dinge muss man einfach so lassen, wie sie sind.

 

 

Start typing and press Enter to search